Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Link verschicken   Drucken
 

Die Rattenfängerhalle ruft - knappes Aus im Halbfinale

01.02.2017

An diesem Sonntag hieß es für zehn Mädels früh aufstehen und um halb 9 Richtung Hameln aufbrechen, denn wir hatten eine Einladung zum 10. Supercup.

Zwölf Mannschaften von der Kreis- bis zur Regionalliga sollten dabei sein und wir freuten uns sehr auf ein Turnier mit Rundumbande!

 

 

Dann wollen wir einen Tag mit dem 1.FFC Hannover aus meiner Sicht starten:

Mit Fahrgemeinschaften aus Hannover und Umgebung geht es Richtung Treffpunkt, der für den heutigen Tag auf dem Parkplatz von Stadler ist - Danke Stadler! Kleine und große Autos, 10x die gleiche große Tasche und die Frage wer fährt? Heute haben wir das Vergnügen Julia, die Torfrau PSV aus Hildesheim mitzunehmen, da der PSV auch am Turnier teilnimmt und sie sich so nicht morgens um 6 Richtung Hildesheim aufmachen musste. Wir halten also fest: der FFC ist offen und hilfsbereit (und nun um Schoki und Weingummi reicher – Danke Julia)! J

 

Während wir zu dritt auf der Rückbank kuscheln und dabei saure Pommes und Schokocroissant futtern, vergeht die Zeit wie im Flug. Mit Lottas schnittigem Schlitten ist es ja auch fast wie im Flugzeug.

In Hameln reingefahren, sehen wir schon die erste Ausschilderung zum Supercup und sind erstaunt über eine Organisation, die schon VOR dem Turnier beginnt. Lob an die Ausrichter!

Wir parken und kommen ohne auszurutschen zum Halleneingang. Schulterklopfer an uns selbst!

 

Ab in die Umkleide, die in wenigen Sekunden zum Schlachtfeld wird. Klamotten überall, Trikots fliegen durch die Luft und Haarspray, Bürste und Haargummis werden durchgegeben und stehen zur freien Verfügung aller. Geteilt wird definitiv viel und gerne beim FFC!

 

Begeistert von der Halle und dem Stadionsprecher bekommen unsere Taschen einen Platz auf gepolsterten Stühlen zwischen den mitgereisten Fans und wir machen uns wie gewohnt in der Halle warm. Laufen, Dehnen, Pendelstaffel und Torschuss. Routine ist wichtig!

 

Die Turniereröffnung gehört uns im Spiel gegen die Zweite der ausrichtenden Mannschaft aus Tündern. 2:1 Endstand und somit 3 Punkte!

 

5 Spiele Pause und somit Frühstückszeit: wir unterstützen tatkräftig die Kasse des Ausrichters.

Im zweiten Spiel geht es, gegen die uns aus der Liga bekannten Mädels aus Deckbergen. Wir liegen mit 0:3 hinten, noch 5 Minuten auf der Uhr. Endstand? 4:3 für uns und somit die nächsten 3 Punkte. Kopf in den Sand ist keine Eigenschaft der Hannoveranerinnen!

 

Wir machen es uns wieder auf unseren Plätzen gemütlich und es dauert ungefähr 10 Sekunden bis die Frage kommt, wie lange es noch bis zum nächsten Spiel ist. Die Antwort kommt prompt und zwar in Angabe der dazwischen liegenden Spiele und der Uhrzeit. Wichtig ist dabei die exakte Uhrzeit. Auf die Minute genau, sonst wird korrigiert. Klingt etwas übertrieben? Ist auch alles im Spaß zu sehen und daher sehr lustig. Zu lachen haben wir immer was!

 

Das nächste Spiel ist gegen den TSV Limmer: Stadtduell also. Wir führen mit 1:0, der TSV gleicht aus, wir bleiben unserem Spiel treu und siegen mit 3:1. Und wieder der Dreier!

 

Eine weitere Routine ist das Treffen 10 Minuten vor Spielbeginn in der Kabine zur Besprechung. Die Ansage ist, wer auf Toilette muss, geht früher. Das Ergebnis: so gut wie alle gehen früher. Mädchen gehen schließlich auch immer mindestens zu zweit auf Klo!

 

Im vorletzten Gruppenspiel stehen wir gegen Inter Holzhausen auf dem Platz. Schon letzte Woche als Gegner gehabt und uns sehr schwer getan. Heute rollte der Ball für uns und somit wurde die Null gehalten und der Kasten auf der anderen Seite 3 x getroffen. Diese 3 Punkte Serie ist unheimlich!

 

Das Warten auf das nächste Spiel wird damit verbracht die Gegner im Spiel zu beobachten und dabei zu fachsimpeln, Pläne für gemeinsame Freizeitgestaltung wie Schwimmen, Kino oder Feiern zu schmieden und dem anderen dabei helfen, den immer zur Mittagszeit einsetzenden Müdigkeitspunkt zu überwinden. Wir sind definitiv mehr als nur eine Mannschaft – wir sind Freunde!

 

Das letzte Gruppenspiel bestreiten wir gegen den SV aus Hastenbeck. Auch aus der Liga bekannt – zumindest aus der letzten Saison. Wir spielen überraschend verhalten und beenden die Gruppenphase mit einem 1:1. 1 Punkt und somit Sieger der Gruppe A, mit 13 Punkten.

 

Wie nach jedem Spiel klatschen wir uns alle ab, bevor wir das Spiel Revue passieren lassenm, um Torschützen und Torreihenfolge zusammen zu bekommen um alles in einem Bericht wie diesem zu veröffentlichen. Erschreckend wie schwer es manchmal fällt sich an das gerade Passierte zu erinnern. Muss wohl am Alter liegen!

 

Und dann heißt es Halbfinale gegen die erste Mannschaft des Gastgebers. Wir kommen nicht richtig ins Spiel, können uns nicht viele Torchancen erarbeiten und müssen uns nach 10 Minuten mit einem 0:1 geschlagen geben. Alles hat mal ein Ende, nur die Wurst hat zwei, sagt man doch so schön und für uns war es das Ende der Pokaljagd für diesen Tag!

 

Weil ich gerade eine dieser schönen Phrasen benutzt habe, hier direkt noch eine als Fazit von einer Spielerin: das Runde muss ins Eckige. Wer das nicht schafft, kann nicht gewinnen. Dem ist an dieser Stelle nichts mehr hinzuzufügen!

 

Der 3. Platz entscheidet sich direkt im 9m-Schießen. Wir treten gegen den TSV Limmer an und unterliegen am Ende mit 4:5. Schade, denn unsere Gruppenphase war echt stark und aufs Treppchen wären wir schon gerne gekommen!

 

Für uns ist der Supercup 2017 nun beendet und so machen wir es uns ein letztes Mal auf unseren Stühlen bequem und schauen uns die coole Einlaufshow und das Finale an. Wirklich toll, was die Ausrichter hier auf die Beine gestellt haben und herzlichen Glückwunsch an den HSC BW Tündern zum Turniersieg sowie dem Rot Weiß Göttingen zum zweiten Platz!

 

Unsere Torschützinnen: Claudi x1, Aline x1, Yüksel x2, Freddy x3, Lisa x3, Lotta x3

 

P.S. Wenn sich dieser Bericht jetzt so ein bisschen wie Eigenwerbung für unsere Mannschaft liest, ist das beabsichtigt und soll alle Interessierten dazu einladen bei uns vorbeizuschauen J

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Die Rattenfängerhalle ruft - knappes Aus im Halbfinale